Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Was ist mit dem Stoff passiert? - Podiumsdiskussion mit Dagmar Enkelmann und Lena Saniye Güngör

„Wenn man es ernst meint mit der Anerkennung der Lebensleitung im Osten, dann nicht trotz, sondern gerade wegen der Umstände, die es gab. Seien es Frauenrechte oder kostenlose Ferienlager, die auch Leistungen der Betriebe im Osten waren. Denn all das gehörte zu den Strukturen, die auch durch die Betriebe geschaffen und mit ihnen zerschlagen wurden.“ Vielen Dank an Dagmar Enkelmann und alle, die gestern bei der Vorstellung unserer Broschüre „Was ist mit dem Stoff passiert? – Über die Apoldaer Strick- und Textilindustrie und ihren Wandel“ dabei waren und auch danke an Katja Mitteldorf, MdL für den digitalen Input! Weiterlesen


Pflegetour der Linken zu Gast in Jena

Danke heißt mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen! Heute macht die Pflegetour der Linken Thüringen Halt in Jena. Die Pandemie hat schonungslos aufgezeigt, welche Berufsgruppen die tragenden Säulen unseres Systems sind und wie wenig sie dafür belohnt und wertgeschätzt werden. Löhne, die gerade so zum Leben, aber nicht fürs Alter reichen, Arbeitszeiten, die Erholung kaum bis nicht zulassen sowie körperliche und mentale Belastungen- Auch in Anbetracht der Fachkräftesituation im Gesundheitssektor sind Veränderungen bitter nötig, um eine flächendeckende Versorgung absichern zu können! Weiterlesen


"Was ist mit dem Stoff passiert?" am 13. Juli 2021 mit Dagmar Enkelmann

Nächste Woche ist es endlich soweit! Dagmar Enkelmann und ich sprechen bei „Was ist mit dem Stoff passiert?“ über die #Treuhand vergangenheit, wie Apoldas Textilerbe sich in ihr wiederfindet und welchen Umgang es mit dieser Vergangenheit braucht. Wenn euer Interesse geweckt ist, dann meldet euch direkt unter info@ls-guengoer.de an! Wir freuen uns auf einen spannenden Abend! Weiterlesen


Investieren in Arbeit unter Linker Verantwortung

Rund 130 Millionen Euro investierte Rot-Rot-Grün von 2015 bis 2021 in die Förderung von am Arbeitsmarkt benachteiligten Personen. Die Notwendigkeit Thüringer Förderprogramme wird auch zukünftig nicht abnehmen. Denn die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt dürfen nicht denjenigen zu Lasten kommen, welche auch vor der Pandemie mit erschwerten Zugängen zum Arbeitsmarkt zu kämpfen hatten. Beschäftigungsförderung, berufliche Integration, Stärkung gesellschaftlicher Teilhabe – das sind die Maxime LINKER Arbeitsmarktpolitik. Weiterlesen

Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Kati Engel

Kinder haben Armut nicht gewählt

Am Montag, den 20. September ist Welt­kin­der­tag. Dieser Tag soll auf die besonderen Rechte der Kinder und Jugendlichen aufmerksam machen und ihre individuellen Be­dürf­nis­se in den Fokus rücken. In diesem Jahr möchte der Deutsche Kinderschutzbund unter dem Motto Kinder haben Armut nicht gewählt kurz vor der Bundestagswahl betonen, dass es an der Zeit ist, die Weichen für ein kinderfreundlicheres Deutschland zu stellen. „Kein Kind hat es sich ausgesucht, in Armut aufzuwachsen. Wir dürfen als Gesellschaft nicht zulassen, dass diese Umstände zukünftige Biografien prägen“, unterstreicht die kinderpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Kati Engel, die Forderung des Kinderschutzbundes. Weiterlesen


Katja Mitteldorf

Musik- und Jugendkunstschulen als Bildungseinrichtungen anerkennen

Zur heute stattgefundenen Anhörung des Ausschusses für Europa, Kultur und Medien zum Vorschlag für ein Gesetz zur Anerkennung und Förderung von Musik- und Jugendkunstschulen äußert sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion der LINKEN, Katja Mitteldorf, wie folgt: „Nach der heutigen Anhörung und den Ausführungen der heute anwesenden Verbände folgend, bietet der vorliegende Gesetzentwurf eine gute Grundlage dafür, diese wichtige Initiative zur tatsächlichen Gesetzesreife zu entwickeln.“ Weiterlesen


Karola Stange

Gedenken an die Rosa-Winkel-Häftlinge des KZ Buchenwald

Anlässlich der Gedenkfeier für die Rosa-Winkel-Häftlinge des KZ Buchenwald am Sonntag, den 19.09.21 (Treffpunkt 14.30 Uhr am Kino der Gedenkstätte), erklärt Karola Stange, Sprecherin für Gleichstellungspolitik der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag: „Zwischen 1937 und 1945 waren im KZ Buchenwald 650 Homosexuelle im ehemaligen Block 45 inhaftiert. Jeder Dritte von ihnen überlebte die Torturen des Lagers nicht. Sie wurden verfolgt, inhaftiert und getötet, weil sie als Männer Männer liebten. Ihrer aller wird am Sonntag gedacht.“ Weiterlesen