Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Langfristige Perspektive für Lokalzeitungen in Thüringen und Beschäftigte des Erfurter Druckhauses

„Lokalzeitungen in Deutschland brauchen eine langfristige Perspektive. Dies betrifft auch die Thüringer Tageszeitungen, die zur FUNKE-Mediengruppe gehören. Solidarisch und kämpferisch stehen wir weiterhin an der Seite der Beschäftigten im Erfurter Druckhaus“, erklärt Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Weiterlesen


Ostbewusstsein - Warum Nachwendekinder für den Osten streiten...: Digitale Lesung mit Valerie Schönian

Wer ist eigentlich ostdeutsch, was ist Ostbewusstsein und was hat das mit Mietpreisen und Frauenpolitik zu tun? Darum und um vieles mehr ging es gestern in unserer digitalen Buchlesung mit der Autorin Valerie Schönian zu ihrem Buch "Ostbewusstsein - Warum Nachwendekinder für den Osten streiten und was das für die Deutsche Einheit bedeutet". Vielen Dank für den durchaus persönlichen Austausch und die intensive Debatte an Valerie Schönian und alle, die sich gestern Abend dazugeschaltet haben! Weiterlesen


Langfristige Beschäftigung und soziale Teilhabe sichern!

Kevin
Langfristige Beschäftigung und soziale Teilhabe sichern!

Zur Förderung der Arbeit im Thüringer Haushalt 2021 erklärt Lena Saniye Güngör, arbeitsmarkt- und gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag: „Die Corona-Pandemie wirkt sich auf unser gesamtes Leben aus, die Folgen sind noch nicht vollständig absehbar, aber grade im Bereich Arbeitsmarkt schon sehr spürbar. Schon jetzt und zukünftig noch mehr ist unser aller Arbeitsleben von den Auswirkungen und Nachwirkungen der Pandemie betroffen. Wir wollen niemanden zurücklassen! Darum hat sich meine Fraktion dafür eingesetzt, dass das Landesarbeitsmarktprogramm „Arbeit für Thüringen“ sowie die Förderung öffentlich geförderter und gemeinwohlorientierter Beschäftigung im Jahr 2021 mit dem gleich hohen Ansatz wie im Jahr 2020 fortgeführt wird. So sorgen wir weiterhin dafür, dass diejenigen, die ihre Erwerbsarbeit verloren haben oder angesichts der besonderen Herausforderungen mehr Unterstützung bedürfen diese auch bekommen. Das Ziel ist es langfristige Beschäftigung für die Menschen im Land zu sichern und damit die soziale Teilhabe zu stärken. In Zeiten, in denen die soziale Ungleichheit durch Pandemieauswirkungen verstärkt wird, ist dies wichtiger denn je.“ Weiterlesen


Jetzt analog oder digital über Bürger*innenbudget 2020 abstimmen!

Bürger*innenbeteiligung baut Distanz zwischen Politik und Bürger*innen ab, gewährt Einblicke in Finanzierungssysteme der jeweiligen Orte und stärkt das Gemeinschaftsgefühl, so der niederländische Autor und Historiker Rutger Bregman (Leseempfehlung!) Und weil die Stadt Jena das auch findet, können alle Einwohner*innen über 16 sowohl digital als auch analog über das Bürger*innenbudget 2020 abstimmen. Also schaut euch die Liste der eingereichten Vorschläge an und stimmt bis zum 10. Dezember für eure Favoriten ab! Weiterlesen


Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Einstieg in und Teilhabe am Arbeitsmarkt stellen für Menschen mit Behinderung noch immer eine kaum zu überwindende Hürde dar. Trotz staatlicher Vorgaben sind Menschen mit Behinderung erheblich stärker und länger von Arbeitslosigkeit bedroht als Menschen ohne Behinderung, da Betriebe ihrer Pflicht zu Beschäftigung von Behinderten nicht oder nicht umfassend nachkommen. Werkstätten sollen hier eigentlich als Zwischenstation fungieren, allerdings schaffen es nur 0,2 bis 0,3 Prozent der Angestellten in einen anderen Beruf. Die Tatsache, dass in Werkstätten kein Mindestlohn gezahlt wird, und die Angestellten teils auf Grundsicherung angewiesen sind, schafft Abhängigkeitsverhältnisse, die wenig mit Teilhabe zutun haben. Respekt und Chancengleichheit müssen auch faire Bezahlung bedeuten. Weiterlesen

Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Steffen Dittes

“Schwur von Buchenwald” weiter leben – Gedenken aufrechterhalten

Zum 76. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora am 11. April 1945 erklärt Steffen Dittes, Vorsitzender der Landtagsfraktion und stellv. Landesvorsitzender DIE LINKE Thüringen: „Auch 76 Jahre nach der Befreiung sind Antisemitismus, völkisches Denken und Rassismus bis in die Mitte der Gesellschaft vorhanden und werden auf den Straßen und auch in den Parlamenten verbreitet. Die jüngsten Relativierungen der NS-Verbrechen im Rahmen von Protesten gegen die Pandemie-Eindämmungspolitik unterstreichen, wie wichtig es ist, weiter über die Gräueltaten und die dahinterstehenden ideologischen Mechanismen des NS-Systems aufzuklären, zu erinnern und den Schwur von Buchenwald weiter als Leitlinie zu leben: ‚Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.‘“ Weiterlesen


Arbeitsplätze erhalten und mehr Mitbestimmung für Beschäftigte im Erfurter Druckzentrum

“Gemeinsam mit den Beschäftigten wollen wir für den Erhalt der Arbeitsplätze im Erfurter Druckzentrum kämpfen und uns für eine langfristige Perspektive der Regionalzeitungen einsetzen“, erklärt Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, am Rande der heutigen Kundgebung in Erfurt für den Erhalt des Standortes. „Unternehmerische Verantwortung und ein Bekenntnis zur Region sehen anders aus! Hier zeigt sich, dass einzig und allein Profitgier im Vordergrund steht. Wir als Linksfraktion im Landtag fordern, dass auch Beschäftigte bei wichtigen Unternehmensentscheidungen mitbestimmen müssen“, so die Abgeordnete. Weiterlesen


Katharina König-Preuss

König-Preuss: Kein Ende der Aufklärung - Untersuchungsausschuss Rechtsterrorismus in Thüringen notwendig

Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus und Antirassismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, weist angesichts der bevorstehenden Todestage von Mehmet Kubaşık (ermordet am 4. April 2006 in Dortmund) und Halit Yozgat (ermordet am 6. April 2006 in Kassel) auf die dringend notwendige weitere Aufklärung hin: „Trotz mehrerer Untersuchungsausschüsse und einem Mammut-Prozess gibt es weiterhin zahlreiche offene Fragen, von denen sich zumindest einige über einen weiteren Untersuchungsausschuss klären lassen könnten. Hinzu kommen die Hinweise auf aktuelle Verbindungen zwischen dem NSU-Unterstützernetzwerk und weiterhin aktiven Neonazi-Strukturen, nicht nur in Thüringen.“ Weiterlesen