Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Patrick Beier

Rückkehr nach Syrien für Geflüchtete nicht sicher

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge sind Geflüchtete aus Syrien bei ihrer Rückkehr massiv von Folter, willkürlicher Verhaftung und Tötung bedroht.

Patrick Beier, migrationspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag dazu: „Dieser Bericht weist nach, was viele syrische Geflüchtete schon immer vermuteten. Eine Rückkehr nach Syrien ist für sie nicht sicher.“

Derzeit haben schätzungsweise mehr als 6,6 Millionen Syrerinnen und Syrer Zuflucht in anderen Ländern gefunden. Nachdem Baschar al-Assad die Kontrolle über das Land zurückgewinnen und wieder ausweiten konnte, würde eine Rückkehr für die Geflüchteten bedeuten, dass sie in das System zurückkehren, vor dem sie geflohen sind. 

„Jeder Mensch hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Asyl. Der Zwang, die Menschen in ein Land zurückzuschicken, in dem solche umfassenden Menschenrechtsverletzungen auf der Tagesordnung stehen, ist zu verurteilen“, stellt Beier fest. In den zehn Jahren, in denen der Bürgerkrieg in Syrien herrscht, verloren etwa mehr als eine halbe Millionen Menschen ihr Leben.

„Deshalb muss die neue Bundesregierung dringend sicherstellen, dass es für syrische Geflüchtete eine Perspektive hier in Deutschland gibt. Das bedeutet, sie brauchen die Garantie, dauerhaft hier in Sicherheit bleiben zu können, inklusive der Möglichkeit, die deutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen“, so Patrick Beier abschließend.